Es ist … ein Buch!

Meine Erfahrung: Eine echte Geburt ist ein Lercherlschas, verglichen damit, ein Buch zur Welt zu bringen. In beiden Fällen sind die Wehen aber direkt vergessen, wenn man das Baby in Händen hält.

Dieses Buch, das ich da als Hebamme von Niki Popper entbunden habe, ist heute erschienen und gibt einen kleinen Einblick in ein wahrlich “beautiful mind”. Für mich war es wieder einmal eine Reise in völlig neue Gefilde, was mich jedesmal auf Neue mit Demut und dem berühmten Gefühl zurücklässt, zu wissen, dass ich nicht weiss. Das Buch gibt es bei der Buchhandlung ums Eck, Infos dazu direkt beim Amalthea Verlag.

Das muss reichen, bitte.

Sparsamkeit war für Erwin schon immer die höchste aller Tugenden. Seit seiner Verwitwung ernährt er sich ausschließlich von Brot. Und auch seine Verschiedene soll sich mit einem kleinen Kerzerl zufrieden geben, bitte.

Biorama, my Love <3

Seit exakt 12 Jahren gibt es meine Kolumne in diesem wundervollen Heft, dem ich mit mütterlicher Zuneigung beim Wachsen zusehe, genau wie meinen Kindern, um die es in dieser Kolumne geht.
Bild

Nieder mit dem T

Eines Donnersdagmorgens wachte Dagmar auf und beschloss, sich nichd länger der Grammadik zu underwerfen, speziell nicht der völlig irradionalen und überdriebenen Anwendung des T.

Künstliche Intelligenz

Eine spannende Recherche für die Welt der Frauen war das, als ich der Frage nachging, welche Vorurteile sich durch selbstlernende Computer immer weiter festfressen. Erschienen ist die Geschicht als “Thema Kompakt” in der April-Ausgabe des Magazins, das ich hiermit erneut jeder und jedem ans Herzerl legen möcht.

Glücksbringerin

Es macht mit tatsächlich glücklich, diese Doppelseite im “Frisch gekocht Kids” heft zu texten. Dort präsentiere ich, gemeinsam mit dem Meisterknipser, Berufe – wie jenen der Rauchfangkererin Jeannette, die uns echt ganz hoch hinauf auf ein Dach genommen hat.
Bild

Aus dem ff

Steffan findet es nahezu unglaublich, wie viele Dinge es in der von ihm sehr geliebten Würffelform gibt. Speck, Eis, Butter! Manchmal, spätabends, gibt er sich der Ffantasie hin, die Erde wäre auch ein Würffel.

Im Bett mit Künstlerinnen

Die großartigen Künstlerinnen der Female zum Thema “Tektonik der Beziehungen” im ebenso großartigen (und leider inzwischen wegen Umbau geschlossenen) F23 haben mich zu sich ins Bettchen eingeladen. Ich bin natürlich sofort hineingehüpft und habe Dora Mai, Christiane Peschek, Luisa Hübner und Veronika Suschnig über ihre Kunstwerke und ihr Dasein als Künstlerin bei einem Bettgespräch ausgefragt. Erhellend wars, voller Frauenpower und sehr gemütlich.